Grußwort von Andreas Westerfellhaus, Staatssekretär und Bevollmächtigter der Bundesregierung für Pflege, zum Kongress Pflege 2019

 © Holger Gross

Sehr geehrte Damen und Herren,

Pflegefachkräfte werden dringend gebraucht. Es muss uns gelingen Fachkräfte zu gewinnen und zu halten. Bei der Gewinnung spielt auch die Reform der Pflegeberufeausbildung eine große Rolle. Durch die neue Ausbildung wird
die Arbeit zukünftiger Pflegefachkräfte aufgewertet. Es wird bessere Aufstiegs- und Karrierechancen geben und das Berufsbild wird attraktiver.

Es kommt aber auch darauf an, Pflegekräfte im Beruf zu halten und Berufsaussteiger für die Rückkehr zu gewinnen. Die Bundesregierung geht u.a. mit dem Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetz und der Konzertierten Aktion Pflege auf die Herausforderungen im Berufsalltag der Pflegekräfte ein. Durch die auf den Weg gebrachten Maßnahmen und die, die noch folgen werden, sollen spürbare Verbesserungen in der Personalausstattung und den Arbeitsbedingungen von Pflegekräften in der Kranken- und Altenpflege erreicht werden.

Grundsätzlich müssen die Arbeitsbedingungen so gestaltet werden, dass Pflegekräfte langfristig im Beruf bleiben. Hier sind vor allem die Arbeitgeber gefordert, kreative Konzepte der Personalgewinnung und -entwicklung
zu entwerfen, um Fachkräfte entsprechend ihrer Kompetenzen und Qualifikationen einzusetzen und Perspektiven aufzuzeigen, sowie gute und familienfreundliche Arbeitsbedingungen zu schaffen.

Zu guten Rahmenbedingungen gehört aber auch, dass die Berufsgruppen im Gesundheitswesen endlich wirklich interdisziplinär und auf Augenhöhe zusammenarbeiten. Denn die Gesundheitsversorgung der Zukunft muss durch interprofessionelle Teams erfolgen, die es verstehen, über Versorgungs- und Professionsgrenzen hinweg im Interesse der Patienten und Pflegebedürftigen zu arbeiten. Ich freue mich auf einen Kongress mit vielfältigen Themen und spannenden Diskussionen.

Andreas Westerfellhaus
Staatssekretär und Bevollmächtigter der Bundesregierung für Pflege